slider

Der Olivenbaum als Lieferant für Olivenöl

Der Olivenbaum (Olea Europaea) ist eine knorrige und von Natur aus immergrüner Pflanze. Der Olivenbaum ist in den mediterranen Regionen dieser Welt zu Hause und sollte daher in der Wintermonaten vor Frost geschützt werden. Idealerweise überwintert der Olivenbaum im Wintergarten oder an anderen geschützten Orten.
Der Olivenbaum ist somit ein sehr zartes Gewächs, ähnlich einem Bonsai.

Er mag es sehr gerne sonnig und warm. Hitze stellt für den Olivenbaum kein Problem dar. Da es sich um eine immergrüne Pflanze handelt, ist ein Laubabwurf beim Olivenbaum immer ein Alarmsignal. Sollten Sie Laubabwurf bemerken, ist es angebracht den Standort auf ausreichend gute Lichtverhältnisse zu prüfen und ebenso die Wasserzufuhr anzupassen.

Olivenbaum Pflanzen

Falls Sie planen einen Olivenbaum zu pflanzen, so gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Olivenbäume sind ursprünglich in anderen Klimaverhältnissen „zu Hause“. Im Winter muss er daher möglichst hell bei ca. 5-10° C stehen, denn frostige Temperaturen vertragen Olivenbäume nicht gut. Regelmäßige Wasserzufuhr ist für ein gutes Wachstum des Olivenbaumes ebenso relevant, wie das Düngen. Die Wasserzuführ kann an die Jahreszeit angepasst werden, so ist der Bedarf im Sommer natürlich deutlich höher als im Winter. Natürlich ist auch ein guter Nährboden wichtig für das Wachstum und den Erhalt der Pflanze, daher sollten man eine hochwertige Kübelpflanzenerde verwenden, die durch ihre sehr grobkörnige Struktur stets locker ist. Durch ihren niedrigen Humusanteil können Nährstoffe und Wasser optimal gespeichert werden. Beim Beschneiden des Olivenbaumes zeigt sich dieser als sehr robust, hier können Sie nichts falschen machen.

Olivenbaum Winterhart

Obwohl Olivenbäume meist in sonnigen Regionen, wie bspw. in Spanien, wächst und es gerne warm und trocken mag, gibt es mittlerweile auch einige Olivenbäume die winterhart sind. Das heißt, dass sie auch Temperaturen bis zu -10°C überstehen können und somit auch in unseren Gefilden überwintert werden können. Auch wenn ein Olivenbaum als winterhart bezeichnet wird und theoretisch Temperaturen im Minusbereich überstehen kann, sollte man den Baum trotzdem nicht für längere Zeit Minusgraden aussetzen. Wenn man den Platz dazu hat, sollte man den Baum möglichst über den Winter im Haus lagern. Der Baum sollte ab dem ersten Frost ins Haus geholt werden und in einem hellen und nicht zu warmen Raum gelagert werden. Es sollte dafür gesorgt werden, dass regelmäßig gelüftet wird und der Baum somit genügend Sauerstoff zur Verfügung hat. Außerdem sollte der Baum regelmäßig gegossen werden, sodass die Erde immer feucht ist. Sollte man nicht die Möglichkeit haben, den Olivenbaum an einem hellen Ort, wie einem Hausflur oder einem Wintergarten zu überwintern, kann man den Baum auch an einem dunklen Ort lagern. Durch die Dunkelheit verliert der Baum jedoch seine Blätter, welche jedoch im Frühjahr neu austreiben.

Olivenernte

Bis zu ersten Ernte muss einige Zeit Geduld mitgebracht werden, so dauert es von der Jungpflanze bis zum ersten Ernteertrag etwa sieben Jahre. Die Erntezeit selbst ist dabei auch vom Anbaugebiet abhängig. Geerntet wird zwischen Mitte Oktober und März, wobei viele Olivenbauern bspw. in Kalabrien feine Netze unter den Olivenbäumen spannen, um die herabfallenden Oliven aufzufangen. In vielen Regionen ist dies jedoch nur eine Maßnahme zur Vorbeugung, die Ernte wird hier noch von Hand durchgeführt.
Der Olivenbaum ist also ein Grundpfeiler aller Olivenöle.